Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Hier könnt ihr über Autoren und Büchern diskutieren und Fragen zu diesen Themen stellen.
Benutzeravatar
engineerwife
Beiträge: 30887
Registriert: 7. Feb 2011, 14:21
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
zum Regal zu den Gesuchen

Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Beitrag von engineerwife » 31. Jul 2019, 09:48

Hallo ihr Lieben, ich eröffne schon mal und meine Liste kommt wohl heute auch noch ... ein weiteres Buch schaffe ich nicht mehr :)
ich lese: Moses & Vermächtnis & Ärztin
ich höre: Schmetterlingsjunge & Charité 2
Warteschleife: Judith & Mutes & Apfelblüten ...

Benutzeravatar
ruhrpottmaedchen
Beiträge: 4274
Registriert: 30. Okt 2011, 09:38
Wohnort: Essen
zum Regal zu den Gesuchen

Re: Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Beitrag von ruhrpottmaedchen » 31. Jul 2019, 12:37

Maaaaahlzeit :-)

mein Lieblingsthread schon eröffnet...meine Liste kommt morgen, da ich jetzt noch nicht weiß was ich heute noch lesen oder hören möchte ..ist ja schliesslich noch früh am Tag :-)
mich findet ihr überall dort wo es Bücher gibt
https://www.buechertreff.de/user/29663-ruhrpottmaedchen/#library

Benutzeravatar
engineerwife
Beiträge: 30887
Registriert: 7. Feb 2011, 14:21
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
zum Regal zu den Gesuchen

Re: Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Beitrag von engineerwife » 31. Jul 2019, 14:47

Erster ... bin ganz stolz auf mich :mrgreen:

Ich habe gelesen:


01. Mehr als die Erinnerung von Melanie Metzenthin (05/2019)

Gut Mohlenberg, 1920: In der Einrichtung für psychisch kranke Menschen kümmert die junge Medizinerin Friederike von Aalen sich liebevoll um die Patienten. Einer von ihnen ist Friederikes Mann Bernhard, der nach einer Hirnverletzung im Krieg ihre besondere Zuwendung braucht. Der schneidige Leutnant von einst erinnert sich an vieles nicht, aber mit seiner Frau verbindet ihn noch immer eine tiefe Liebe.
Da geschehen in der Gegend kurz hintereinander zwei grausame Morde. Man ist schnell bei der Hand mit den Verdächtigungen: Es muss einer der »Geisteskranken von Mohlenberg« gewesen sein! Doch Friederike würde für ihre Patienten die Hand ins Feuer legen und stellt heimlich eigene Nachforschungen an. Was weiß Walter Pietsch, der Mann mit den schlimmen Verbrennungen, den sie vor Kurzem erst eingestellt haben? Und welche Rolle spielt der hochintelligente, aber kühle Dr. Weiß? Zu spät begreift Friederike, dass sie mit ihren Fragen sich selbst und die Menschen in ihrer Nähe in große Gefahr gebracht hat …

Note 1-2: Zum Inhalt ist dem Klappentext nichts hinzuzufügen, dafür teile ich umso lieber meine persönliche Meinung zu dem Buch. Es war für mich inzwischen schon das dritte Buch der Autorin und ich bin nach wie vor schwer beeindruckt von Melanie Metzenthin. Sie ist eine äußerst sympathische Powerfrau, die sich immer wieder großartig in diese Leserunde eingebracht hat, sodass das Buch bei mir einen noch tieferen Eindruck hinterlassen konnte. Sie hat mir in einem spannenden Roman, der eigentlich schon Kriminalcharakter hat, die Welt der „Irrenärzte“ und ihrer Patienten näher gebracht. Es ist schon unglaublich, in welche Abgründe manche Ärzte in dieser Zeit stiegen, um Versuche an ihren Schützlingen durchzuführen. Ein Paradebeispiel hierfür in diesem Buch ist einer der Ärzte auf Gut Mohlenberg, der selbst vor Mord nicht zurückzuschrecken schien.
Doch sie erklärt uns auch durch ihre Protagonistin Friederike von Aalen, dass Liebe, Fürsorge und viel Geduld zu positiven Ergebnissen führen können, und dass ein Leben mit einer geistigen Einschränkung keinesfalls ein unwertes Leben sein muss.
Durch diese beiden Gegensätze hat Melanie mir als Leserin in einer verständlichen Sprache viel medizinisches Fachwissen vermittelt – verpackt in einen fesselnden Roman - ohne dass ich mich auch nur einen Moment gelangweilt hätte. Ich freue mich nun schon riesig auf ihr nächstes Buch, das sie hoffentlich wieder in einer ihrer inzwischen recht bekannten Leserunden begleiten wird.

*****************************************************

02. Die Liebenden von Leningrad von Paullina Simons (12/2003)

Ein mitreißender Roman vor der prachtvollen Kulisse der goldenen Paläste Leningrads. An einem warmen Sommertag 1941 begegnet Tatiana dem jungen Offizier Alexander, der Liebe ihres Lebens. Doch Alexander hütet ein Geheimnis, das so lebensgefährlich ist wie der Krieg, der vor den Toren Leningrads steht. Werden sie jemals ihre Gefühle füreinander zeigen können? "Doktor Schiwago" und "Vom Winde verweht" in einem Buch!

Note 2: Wow, was für ein opulentes Werk! Den Vergleich mit Dr. Schiwago finde ich durchaus gelungen und hatte, dank des Films, auch beim Lesen von „Die Liebenden von Leningrad“ einen sehr realen Film im Kopf. Wieder einmal musste ich schmerzlich feststellen, was für ein grausames Erlebnis der Zweite Weltkrieg für Millionen von Menschen war. Mit Russland hatte ich mich zu diesem Thema zuvor eher selten beschäftigt. Zu Angst und Schrecken gesellten sich Hunger und Kälte. Es ist für mich ein Wunder, wie unter diesen Umständen überhaupt noch Menschen überleben konnten. In jeder Familie gab es Tote, auch die Familien von Tatiana und Alexander blieben davon nicht unberührt und besonders Tatiana litt sehr unter dieser Situation. Während Alexander an verschiedenen Fronten immer wieder zu Einsatz kam, war ihr Einsatz an der Heimatfront nicht weniger gefährlich …
Im Nu hatte mich das Buch gefesselt und die 750 Seiten flogen nur so dahin. Die Autorin Paullina Simons schreibt sehr bildhaft und anschaulich. Bei den in Russland beschriebenen Temperaturen, huschte der ein oder andere Schauer auch durch mich. Einen Stern Abzug gibt es von mir für die teilweise recht gefühlsseligen, leicht schmalzigen Beschreibungen rund um das off and on Liebesverhältnis von Tatiana und Alexander. Dennoch hat mich dieser Roman, der mit einem Cliffhanger endet, sehr, sehr neugierig auf den Folgeband gemacht.

*****************************************************

03. Wie Treibholz im Sturm von Daniela Ohms (04/2018)

Eine winzige, unbeheizte Dachkammer auf einem Gutshof in Schleswig-Holstein ist Hannahs Zuhause, seit sie aus Hamburg evakuiert wurde. In einer einzigen Bombennacht hat sie ihre gesamte Familie verloren. Als weitere Flüchtlinge nach Ende des Zweiten Weltkriegs auf dem überfüllten Hof eintreffen, muss Hannah die Kammer teilen, und das Wunder geschieht: Der halb verhungerte Soldat Moritz reißt sie aus ihrer Lethargie. Mit ihm sammelt sie Treibholz am Strand, um zu heizen. Mit ihm zusammen will sie den Hungerwinter, der in Schleswig-Holstein herrscht und den Flüchtlingen schwer zusetzt, überleben. Doch als sie sich näherkommen und beginnen, sich ihre Geschichten zu erzählen, muss Hannah erfahren, dass Moritz nicht bleiben kann …

Note 1 mit Sternchen: Es gibt viele Romane, die im Schatten des Zweiten Weltkriegs und der Nachkriegszeit spielen. Es gibt sogar viele gute Romane aus genau dieser Zeit. Und dann gibt es Autorinnen wie Daniela Ohms, die uns diese Zeit auf ganz besondere und wundervolle Weise näherbringen. Eine Weise, die unter die Haut geht und Gänsehaut verursacht.
Ich muss gestehen, ich habe dieses Buch von der ersten Seite an geliebt. Sicher wird auch hier wieder an das Grauen erinnert, aber vor allem ist ein tiefes Schuldeingeständnis eines Soldaten. Ein Schuldeingeständnis, das ihn fast zerbrechen lässt. Eine junge Frau namens Hannah versucht trotz ihrer eigenen misslichen Lage gepaart mit tiefer Trauer ein wenig Sonnenschein in sein Leben zu bringen. Ihn, den alle nur „Fuchs“ nennen, denn er spricht nicht mehr, die Grausamkeit des Krieges nahm ihm die Sprache. Hannah verliebt sich in den traumatisierten Mann, doch kann sie es schaffen, ihm ein lebenswertes Leben zurückzugeben?
Daniela Ohms verfügt über ein unglaubliches Einfühlungsvermögen, fast könnte man meinen, sie wäre selbst dabei gewesen. Wie schon von ihrem Vorgängerbuch „Winterhonig“ schafft sie es wieder dem Leser ein Leseerlebnis der besonderen Art zu präsentieren. Ich bin begeistert und vergebe gerne die Note eins mit Sternchen!

*****************************************************

04. Ins Dunkel von Jane Harper (07/2018)

Ein atmosphärisch dichter und psychologisch ausgefeilter Krimi, der im Busch Australiens spielt - dort, wo der Wald am undurchdringlichsten ist. Fünf Frauen unternehmen eine von ihrer Firma organisierte Wanderung durch den dichtesten Teil des australischen Buschs, ausgerüstet nur mit Kompass und Landkarte. Tage später kommen nur vier von ihnen zurück...Aaron Falk, Ermittler der australischen Finanzpolizei, und seine Kollegin Carmen müssen die vermisste Alice Russell finden, denn sie ist ihre zentrale Informantin bei Bailey Tennants, einem Unternehmen, das unter Verdacht steht, Geld zu waschen. Alice kennt nicht nur die Machenschaften der Firma, sondern auch die dunklen Geheimnisse ihrer Kolleginnen - an deren Vertuschung womöglich jemand ein vitales Interesse hat. Die Suche nach Alice ist ein Wettlauf gegen die Zeit, die Kälte und die Nässe - und die Angst, denn im Busch treibt sich womöglich ein Serienmörder herum. Doch die wahre Gefahr droht von ganz anderer Seite...grausamer als die Natur ist nur der Mensch.

Note 1: Mit ihrem zweiten Thriller „Ins Dunkel“ hat es die australische Autorin geschafft, ihr erstes Buch „The Dry“ noch zu toppen. Inzwischen war mir nun der Ermittler Aaron Falk vertraut, und ich konnte auch seine zeitweiligen kleinen Anspielungen auf den ersten Fall sehr gut nachvollziehen. Trotz dieser gelegentlichen Rückblicke kann dieser Band aber auch jederzeit ohne Vorkenntnisse gelesen werden.
Wie schon im Klappentext beschrieben, muss Falk sich diesmal auf die Suche nach einer vermissten Wanderin machen. Diesen Auftrag erfüllt er nicht ganz selbstlos. Zusammen mit seiner Partnerin Carmen macht er sich auf Spurensuche und stößt dabei auf Unglaubliches. Werden die Helfer rechtzeitig vor Ort sein?
Bei dieser spannenden Story dachte ich mehr als einmal wie froh ich war, zu Hause auf dem gemütlichen Sofa zu sitzen. Unmöglich, einer Gruppe Angestellter eine solche Gewalttour zuzumuten, wäre für mich wohl ein Kündigungsgrund gewesen ;) … Jane Harper hat einen sehr lebendigen und abwechslungsreichen Schreibstil, der die Seiten nur so dahinfliegen ließ und mir jetzt schon große Vorfreude auf den nächsten Band gemacht hat. Gerne spreche ich für diese Reihe aus dem australischen Busch eine Leseempfehlung aus.

*****************************************************

05. Wanka würde Wodka kaufen von Jule Kaspar (07/2019)

Deutschland war eine schlechte Idee. Nicht, dass sie es sich ausgesucht hätte; sie wollte ja in Russland bleiben. Doch mit der Mafia kam das Zeugenschutzprogramm, und so musste Wanka, die im Zirkus zu Hause war, nehmen, was sie kriegt. Nicht nur das Land, sondern auch einen neuen, nicht einmal korrekten Namen: Jekaterina Poljakow. Plus den Schein-Ehemann. Weder mit ihm, Vladimir, noch mit seinen Gören versteht sie sich. Und ihr Betreuer, Herr Lehmann, zeigt bald allergische Reaktionen, wenn er nur ihren Namen hört. Denn die Russin versagt in jedem Job und begegnet den Deutschen auf eher besondere, ohne Zweifel Wanka-typische Weise. Ohne zu wissen, wohin sie kann, will sie bloß wieder weg, doch mit der Zeit macht ausgerechnet Vladimir ihr bewusst, dass Deutschland eigentlich ein ganz schönes Zuhause ist. Das Projekt „Integration“ scheint (fast) zu klappen, als die Russin auf Musikproduzent Max Leif aufmerksam wird, der eine Stelle als Putzfrau ausgeschrieben hat …

Note 1 mit Sternchen: Die Autorin Jule Kaspar – mir besser bekannt als Juliane Käppler – hat es mal wieder geschafft, mich total zu begeistern. Die Vorgeschichte unserer Wan … äh, ich meine Jekaterina zu erfahren, war wirklich ein wunderbares Erlebnis. Nach einer traumatischen Ausreise aus ihrem Heimatland, findet sie sich im steifen und Regeln beherrschten Deutschland wieder, komplett mit Wohnung und Familie, die ihre beide mehr als fremd sind. Die deutsche Sprache beherrscht sie erstaunlich gut („mit einigen Lücken“ wie sie von selbst behauptet), doch die deutschen Redewendungen rauben ihr schier den letzten Nerv. Selbst ab und zu ein kleiner Wodka als „Flüssigtrost“ schafft da wenig Abhilfe. Aber sie wächst mit ihren Aufgaben und ist sich für nichts zu schade. Sie putzt, schuftet in den entsetzlichsten Jobs und bewährt sich nebenbei immer mehr als Seelentrösterin. Wenn da doch nur ein bisschen mehr Liebe in der Welt für sie wäre ... Wann darf Jekaterina endlich für sich entdecken, dass jedes Unglück auch sein Gutes hat?
Was habe ich beim Lesen zum Teil laut gelacht, wenn unsere Heldin mal wieder mit der deutschen Sprache haderte, wenn sie verzweifelt um russische Traditionen kämpfte oder einem frech gewordenen Mann mal wieder ordentlich die Leviten las. Einige Passagen aber ließen mich auch still und nachdenklich werden. Wie viel Leid kann ein Mensch ertragen bevor er zerbricht, fragte ich mich mehr als einmal. Aber überzeugt euch selbst, ob ich recht habe, wenn ich behaupte: „Jekaterina ist ein Original mit Ecken, Kanten und einem riesengroßen Herz. Man muss sie einfach lieben.“ Ob Jekaterina oder Max Leif, Jule Kaspars (Juliane Käpplers) Bücher sind einfach ein Garant für echten Lesegenuss.

*****************************************************

06. Das geheime Kapitel von Mara Winter (07/2019)

Anna ist todunglücklich. Ihre Ehe mit Johann plätschert vor sich hin, ihre Herkunft als uneheliches Kind einer jung verstorbenen Mutter hängt ihr immer noch an und ihr geliebter Ziehvater lebt auch nicht mehr. Doch als ihr Mann seine neue Geliebte mit auf den Spindelhof bringt, kommt eine außergewöhnliche Geschichte ins Rollen, die viele Fragen aufwirft: Wer ist diese hübsche Silke, die jeden zu verzaubern scheint? Was hat sie zu tun mit den mysteriösen Todesfällen, die ihr Leben begleiten? Und welche Rolle spielt bei all dem das geheimnisvolle Zauberbuch?
In Kürze werden die beiden Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, hineingesogen in einen Strudel aus Lügen, Unterstellungen, Verdächtigungen und lange zurückliegenden Familiengeheimnissen. Denn die anderen Bewohner des kleinen Dorfs in der fränkischen Schweiz scheinen mehr zu wissen, als sie preiszugeben bereit sind – man will die alten Geschichten ruhen lassen. Doch als dann Annas Schwager Georg morgens kalt im Bett liegt, zweifelt nicht nur die Polizei an seinem natürlichen Tod. Und es wird nicht die einzige Leiche bleiben...

Note 2-3: Nicht ganz einfache Familienverhältnisse präsentiert uns die Autorin Mara Winter in ihrem kleinen, aber feinen Kriminalroman „Das geheime Kapitel“. Ich hatte das Vergnügen, das Buch in einer von Mara begleiteten Leserunde genießen zu dürfen. Ich muss gestehen, dass ich ein klein wenig Startschwierigkeiten hatte, genau diese schwierigen Verhältnisse auseinanderzuhalten und der richtigen Person zu zu ordnen. Anna und Silke, die eigentlich unterschiedlicher nicht sein könnten, finden sich – wenn auch nicht ganz freiwillig - im gleichen Haushalt wieder. Beide scheinen von Kindheit an vom Pech verfolgt zu sein und jede meistert das auf ihre Art. Doch bald schon gibt es den ersten Toten und es scheint alles nicht ganz mit richtigen Dingen zuzugehen auf dem Spindelhof. Wer trachtet wem nach dem Leben und viel wichtiger … wer darf am Schluss übrigbleiben?
Ich empfehle allen Lesern das Buch möglichst zügig hintereinander weg zu lesen, denn erst so kommt man in den Genuss der Sogwirkung, die dieser Krimi schlussendlich auf mich ausübte. Ich mag Maras Art von schwarzem Humor gepaart mit einer Mischung aus Ironie und Sarkasmus. Sie erinnert mich mit ihrer Schreibweise fast ein wenig an die bekannte Autorin Ingrid Noll, die ich sehr verehre. Ich hoffe, wir hören bald mehr von Frau Winter, ich wäre auf jeden Fall gerne wieder mit dabei!

*****************************************************

07. Wilde Schwäne von Jung Chang (07/2019)

Jung Chang erzählt die Geschichte ihrer eigenen Familie und damit Chinas von der Kaiserzeit über die Herrschaft Maos bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Großmutter, Mutter und sie selbst müssen erfahren, wie die rücksichtslose Umsetzung politischer Ideen Millionen Menschen das Leben kostet, und das Überleben nur unter großem Leid möglich macht.

Note: keine, da Abbruch. Dieses hochgelobte Buch stand schon sehr lange ungelesen in meinem Bücherregal. Dank einer gemeinsamen Leserunde sollte es nun endlich meine Aufmerksamkeit bekommen. Euphorisch machte ich mich an dieses knapp 800 Seiten Buch, das zudem auch noch kleinste Schriftgröße aufwies. Gute hundert Seiten habe ich durchgehalten, um dann für mich zu erkennen, dass ich die wahre Geschichte an sich schon interessant und teilweise auch erschütternd fand, dieses Buch aber im Moment einfach nicht meine Aufmerksamkeit halten konnte. Es durfte nun dafür einen Platz im öffentlichen Bücherschrank einnehmen und findet hoffentlich bald einen interessierten Abnehmer.

*****************************************************

07. Sissis Kopf von Berhard Barta (07/2019)

Endlich ruhige Tage, denkt Gustl Brandner. Endlich ausspannen und das schöne Salzkammergut genießen. Da hat er die Rechnung aber ohne den Erzherzog gemacht; der ist nämlich in Aufruhr. Aus der Kaiservilla in Bad Ischl wurde der Kopf einer überaus wertvollen Büste der Kaiserin Elisabeth gestohlen. Die Schlösser allerdings sind unberührt, der Einbrecher hat keine Spuren hinterlassen. Wie konnte er durch versperrte Türen gelangen? Und wer tut so etwas? Erzherzogsfeinde, Habsburgerhasser, Umstürzler, skrupellose Sammler? Bald erfährt Brandner, dass sich eine schöne Unbekannte in der Gegend der Kaiservilla herumgetrieben hat. Als er sie aufspürt, erkennt er schnell, dass sie ihm keine Geheimnisse mehr verraten wird: Die junge Frau ist tot …
Kollege Birngruber steht dem Brandner wie immer tatkräftig bei seinen Ermittlungen zur Seite. Man kennt sich zwischen Gmunden und Bad Ischl, und alle sehen genau hin: Man braucht nur den Kuk Max, die Anni vom Buchgeschäft, den Zuckerl Zauner und den Schneider Schauer zu fragen, irgendeiner hat bestimmt etwas gesehen. Nichts bleibt am Land lange verborgen.
Das Salzkammergut und seine liebenswürdig verschrobenen Bewohner zeichnet Bernhard Barta so lebendig und authentisch, dass es ein kaiserliches Vergnügen ist!

Note 3: Verbrechen im schönen Salzkammergut scheint schier gar unmöglich, doch auf einmal haben es die beiden Ermittler Brandner und Birngruber nicht nur mit einem schamlosen Diebstahl, sondern noch mit einer Leiche zu tun. Aus einer Leiche werden rasch zwei und die Mordsträhne scheint nicht abreißen zu wollen … werden sie es schaffen, diese unglaublichen Fälle aufzuklären?
Als großer Sisi Fan – ja, die Variante mit einem „S“ in der Mitte - stach mir dieses Buch sofort ins Auge. Mit großem Vergnügen bewarb ich mich um ein Leserundenexemplar und wie man sieht, ich hatte Glück und durfte mich an der Runde beteiligen. Leider stellte ich erst später fest, dass es sich hier um den vierten Teil einer Reihe handelte und ich denke genau dadurch wurde mein Lesevergnügen ein wenig geschmälert. Für eingefleischte Fans dieser Reihe mag es wie ein Wiedersehen mit alten Bekannten gewesen sein, ich dagegen kämpfte manchmal mit den vielen Namen und den Gesichtern dahinter. Gut gefallen dagegen hat mir der Lokalkolorit gepaart mit einer gehörigen Portion Dialekt, wenn ich sicher auch nicht jedes Wort auf Anhieb verstanden habe. Das Glossar am Ende des Buches schaffte rasch Abhilfe. Auch die immer wieder auftretenden Zeichnungen des Autors lockerten die Stimmung und ließen mich oft schmunzeln. Alles in allem ein nettes kleines Buch für Zwischendurch, ganz hat es meinen Geschmack allerdings nicht getroffen.

*****************************************************

08. Die Zarin und der Philosoph von Martina Sahler (05/2019)

Die junge Katharina krönt sich nach einem Putsch selbst zur Zarin. Sie sieht sich als Nachfolgerin von Peter dem Großen und will Russland nach Westen öffnen. Doch die Welt hält den Atem an, kann man der Deutschen auf dem Zarenthron trauen? Preußens König Friedrich II. schickt einen Philosophen nach Petersburg, um die Pläne der neuen Herrscherin auszuspähen. Stephan Mervier ist beeindruckt von Katharina, von ihrer Klugheit, ihrem Charisma, aber Russlands Rückständigkeit und das Elend der Leibeigenen machen ihn wütend. Dabei wächst der Widerstand im Winterpalast längst heran. Eine enge Vertraute Katharinas kämpft auf Seiten der Unterdrückten. Stephan verliebt sich in die mutige Rebellin, die in großer Gefahr schwebt. Denn die Zarin fördert zwar Fortschritt, Bildung und die Wissenschaften, aber ihre Herrschaft ist absolut, und sie setzt ihre Macht mit äußerster Härte durch.

Note 1 mit extra Sternchen: Liebe Frau Sahler … nachdem ich den Vorgängerband „Die Stadt des Zaren“, der die Entstehung St. Petersburg beschreibt und mich Peter den Großen kennenlernen ließ, ja schon beeindruckend fand, haben Sie sich mit diesem Buch selbst übertroffen. Ich hatte das Glück, in meinem Leben auch schon durch die Straßen von St. Petersburg streifen zu dürfen und fand mich dort auf fast jeder Seite Ihres Buchs wieder. Sehr gut gefallen hat mir die Tatsache, dass sie die Zarin mit einem solch kritischen Auge betrachtet haben. Während die große Katharina wohl auch viele gute Taten in ihrem Leben verbracht hat, blieb sie doch eine Herrscherin unter der die einfachen Leute ein schweres und karges Leben führten und wenig zu lachen hatten. Sie haben Katharina in Ihrem Roman die kleine Sonja zur Seite gestellt, eine ganz besondere Personen, die mich das Leben auch mit der Augen einer einfachen Frau sehen ließen. Durch ihre Intelligenz, ihr bezauberndes Aussehen und eine große Portion Glück einen Platz am Hof ergatterte und doch dort nie ihr Glück fand. Ich durfte am philosophischen Zirkel teilhaben und konnte mich mit der Frau des Philosophen an deren unerwartetem Erfolg in der damals noch von ausschließlich von Männern dominierten Künstlerwelt erfreuen. Vor allem aber haben Sie mich mitgenommen an den wunderbaren Fluss Newa, in den Winter- und in den Sommerpalast und mein Besuch dort spielte sich wieder vor meinen Augen ab als wäre ich gestern erst persönlich dort gewesen. Sie sehen, ich komme ins Schwärmen und mochte das Buch eigentlich fast nicht aus der Hand legen. Ich freue mich sehr auf den nächsten Band der großen Saga und bin schon sehr gespannt, was Sie damit für uns Leser bereithalten werden! Hoffentlich spannen Sie mich nicht zu lange auf die Folter …

*****************************************************

09. Ein Lied von Liebe und Verrat von James William Brown (07/2019)

Griechenland 1945. Der Krieg ist vorbei, die junge Aliki und ihre Freunde Takis und Stelios haben überlebt. Aber ihre Heimat und ihre Familien haben sie verloren. Geblieben ist ihnen ein selbst gebautes Schattentheater, das sie allabendlich zum Leben erwecken. Mitten im Chaos der Nachkriegszeit zaubern sie damit ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Zuschauer. Das gemeinsame Schicksal schweißt die drei Jugendlichen zusammen, doch Misstrauen und Eifersucht drohen ihre Freundschaft zu zerstören.

Note 3-4: Sie geben schon ein eigenwilliges Trio ab, die junge Aliki und ihre Weggefährten Takis und Stelios. Sie teilen alle das gleiche Schicksal, der gnadenlose Zweite Weltkrieg hat sie zu Waisen gemacht. Das Leben in Griechenland und auch seiner Insel Kreta ist nicht einfach für die Drei, doch sie schlagen sich tapfer durch und halten sich mit ihrem Schattentheater über Wasser. Gekreuzt werden ihre Wege immer mal wieder von einem erwachsenen Beschützer, doch am Ende sind sie auf sich selbst gestellt. Während Aliki oft die Rolle der Vermittlerin zwischen Takis und Stelion übernimmt, muss sie doch feststellen, dass der Vulkan am überlaufen ist und die Rivalität der Beiden schließlich tragische Formen annimmt, deren Ende so nicht absehbar ist …
Trotz der beschriebenen Grausamkeiten während des Krieges – mir war gar nicht bewusst, dass er auch in Griechenland auf diese Weise tobte – lässt mich das Buch ein wenig emotionslos zurück. Ich fand die Schreibweise an vielen Stellen zäh und spürte, dass ich aufatmete, als das Buch zu Ende war. Sehr gut gefallen haben mir die vielen wunderschönen Zitate und Gedichte, auf die ich beim Lesen immer wieder stoßen durfte und die besonders in unserer Leserunde wunderbar rausgearbeitet wurden. Erschüttert war ich mal wieder von der Grausamkeit des Krieges aber richtig emotional konnte ich in den Roman leider nicht eintauchen. Schade.

*********************************************************************

Ich habe gehört:


01. Das Haus, das in den Wellen verschwand von Lucy Clarke (06/2016)

Lana und ihre beste Freundin Kitty wagen das große Abenteuer und verlassen ihre Heimat England, um auf Weltreise zu gehen. Unterwegs treffen sie auf eine Gruppe junger Backpacker, die mit ihrer Jacht von den Philippinen nach Neuseeland segelt. Schnell werden die beiden Mädchen Teil der Crew, und es beginnt eine aufregende Zeit vor der traumhaften Kulisse der Südsee. Als plötzlich ein Crewmitglied mitten auf dem Ozean spurlos verschwindet, merken die Freundinnen jedoch, dass an Bord nichts ist, wie es scheint. Nach und nach kommen die Gründe ans Licht, weshalb ihre Mitreisenden die Fahrt wirklich angetreten haben …

Note 3: Der oben aufgeführte Klappentext sagt eigentlich inhaltlich schon alles aus, mehr würde an dieser Stelle zu viel verraten. Er liest sich auf jeden Fall sehr interessant und ich stellte mich auf ein spannendes Abenteuer ein. Umso enttäuschter war ich als ich feststellte, dass die Geschichte – immer abwechselnd in Gegenwart und Vergangenheit – vor sich hinplätscherte. Selbst als eines der Crewmitglieder auf mysteriöse Weise vom Boot verschwindet, fehlte mir der gewisse Nervenkitzel, und ich stellte fest, dass ich mit keinem der Protagonisten wirklich warm geworden war. Was mir an diesem für mich dritten Buch der Autorin gut gefallen hat, ist dass diesmal der Schluss recht schlüssig war. Des Weiteren hat mir das Meeresrauschen auf der CD gefallen, mit der jeweils wieder die Vergangenheit begann. Ansonsten kann ich nur sagen, ganz nett und unterhaltend aber sicher nicht das beste Buch der Autorin.

*****************************************************

02. Eine irische Familiengeschichte von Graham Norton (03/2019)

Elizabeth Keane kehrt nach vielen Jahren in die irische Heimat zurück. Ihre Mutter ist gestorben, Elizabeth muss den Haushalt auflösen. Gern kommt sie nicht zurück; die Enge des Örtchens Buncarragh hat sie damals in die Flucht getrieben, nach New York, wo das Glück auch nicht auf sie wartete. Schnell hat der Trübsinn der Heimat sie eingeholt, die Sprachlosigkeit, die über allem hängt. Auch ihre Mutter Patricia hatte als junge Frau den Ausbruch gesucht, mit einem Mann, den keiner je zu Gesicht bekam. Monate später war sie zurückgekehrt. Ohne Bräutigam, wortlos und mit einem Säugling im Arm. Wer ihr Vater war, hat Elizabeth nie erfahren. Doch dann findet sie unter den Hinterlassenschaften ihrer Mutter ein Bündel Briefe, handgeschrieben und bebend vor Worten der Liebe. Elizabeth macht sich auf die Suche …

Note 2: Was vom Klappentext her eigentlich als eine unspektakuläre Geschichte anmutet, entpuppt sich beim Hören schnell als geheimnisvoll und hatte mich gleich in den Bann gezogen. Lage um Lage entfernt Elizabeth Keane in ihrem alten Heimatort Buncarragh von den angestaubten Erzählungen und muss bald feststellen, dass nichts so ist wie es scheint. Sie macht sich auf die Suche nach einem Vater, der angeblich schon lange tot ist und macht bald befremdliche Entdeckungen. Auch an der Homefront in ihrem Zuhause in Amerika läuft nichts wie geplant und das Leben ihres Sohnes macht sich bald auf unschöne Art selbstständig …
Auf unaufgeregte Art und doch immer wieder spannend schreibt Graham Norton hier eine Geschichte, die dem Spruch „Mehr Schein als Sein“ schnell eine ganz neue Bedeutung gibt. Er arbeitet akribisch auf eine Art Happy End hin, die dann doch keines ist … oder doch? Ich habe mich jedenfalls keine Minute gelangweilt in dieser irischen Familiengeschichte.

*****************************************************

03. Der Wal und das Ende der Welt von John Ironmonger (03/2019)

Eines Morgens retten die Bewohner des idyllischen Fischerdorfs St. Piran einen jungen Mann aus dem Wasser. Alle kümmern sich rührend um ihn: der pensionierte Arzt Dr. Books, der Strandgutsammler Kenny Kennet, die Romanautorin Demelza Trevarrick und Polly, die hübsche Frau des Pastors. Doch keiner von ihnen ahnt, wie existenziell ihre Gemeinschaft vermutlich bedroht ist. Denn Joe ist aus London geflohen, wo er einen Kollaps in Gang gesetzt hat. Aber steht wirklich das Ende der ganzen Zivilisation bevor? Und was ist mit dem Wal, der in der Bucht von St. Piran viel zu nah am Strand schwimmt?

Note 3: Ich habe es wirklich versucht, dieses Buch so zu lieben, wie so viel Rezensenten vor mir. Wirklich! An der Vortragsweise des begabten Sprechers Johann von Bülow, der mich schon auf den Hörbüchern Butcher’s Crossing und Heimkehren begleitet hatte, lag es ganz bestimmt nicht. Er gab dieser zum Nachdenken anregenden Geschichte genau die richtige Note. Dann muss es wohl an der Geschichte an sich gelegen haben, die das Thema Finanzcrash und einer damit verbundenen Weltuntergangsstimmung behandelt hat. Es kommt, wie es kommen muss, nicht nur der Finanzmarkt, sondern der ganze Weltmarkt und mit ihm seine Bürger erfahren eine Katastrophe nach der anderen. Eine tödliche Grippepandemie breitet sich rasend schnell aus und die Leute, die davon verschont bleiben, sterben an Hunger und Durst. Im beschaulichen Örtchen St. Piran ticken die Uhren jedoch anders. Der junge Joe, der eines Tages im wahrsten Sinne des Wortes angeschwemmt wurde, stärkt den Zusammenhalt in der Dorfgemeinschaft und zeigt den Menschen, dass Menschlichkeit Berge überwinden kann. Soweit, so gut, eine großartige Idee zu einer Geschichte. Was mich gestört hat waren die Wiederholungen und Ausschweifungen, die das Buch für mich unnötig in die Länge gezogen haben. Wie gesagt, Idee sehr gut, Umsetzung leider nur befriedigend.

*****************************************************

04. Kühn hat zu tun von Jan Weiler (03/2015)

Martin Kühn ist 44, verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in einer Neubausiedlung nahe München. Er hat sich damit abgefunden, dass er, obwohl ihn alle für brillant halten, bei der Polizei wohl keinen weiteren Karriereschritt mehr machen wird. Dass sein pubertierender Sohn ihm langsam entgleitet. Dass seine rothaarige Nachbarin seine sexuelle Fantasie entfacht, er sich aber niemals trauen würde, fremdzugehen. Dass von seinem Gehalt nach allen Abzügen ein verschwindend geringer Betrag zum Leben bleibt. Eines Tages wird Kühn von einem Kollegen zu einem Tatort gerufen: Es gibt eine Leiche, Tötungsdelikt, Kühn soll sich sofort auf den Weg machen. Er kann zu Fuß gehen. Das Opfer liegt gleich hinter seinem Garten in der Böschung. Keine 30 Meter von Kühns Gartentor entfernt.

Note 2: Den Autor Jan Weiler werden die meisten durch sein Buch „Maria ihm schmeckts nicht“ kennen, doch er kann auch anders, überraschend anders. Eigentlich wollte ich „erfrischend anders“ schreiben, doch das hätte nicht wirklich gepasst. Erfrischend ist an diesem Roman, der wohl eher sowas wie ein Krimi sein will, komplett mit Ermittler, Ermittlungsteam und Tatort, herzlich wenig. Im Gegenteil, er mutet fast ein wenig deprimierend an und durch das ganze Buch hindurch habe ich mir ein wenig Sorgen um unseren Ermittler gemacht. Er hat schon wirklich viel um die Ohren und neben privaten Sorgen um Geld, Liebe, Kinder und Pony nun auch noch die Leiche im Garten. Er versucht alles zu schultern und das macht ihn mir sympathisch. Dass der Autor den Täter recht schnell preisgab, dafür kann ja unser Martin Kühn nichts *zwinker* … An die Vorlesestimme von Jan Weiler, der sein Buch in ungekürzter Länge selbst vorträgt, musste ich mich erst ein wenig gewöhnen bis ich feststellte, dass sie eigentlich genau zur Story und dem Protagonisten passt. „Gut gebrüllt Löwe“, von mir gibt es vier von fünf möglichen Sternen.

*****************************************************

05. Kühn hat Ärger von Jan Weiler (03/2018)

Martin Kühn lebt. Und er hat immer noch viel zu tun. Denn wenn das Leben weitergeht, dann wachsen auch die Aufgaben. Nicht nur, dass er sein Haus auf giftigem Boden gebaut und weder seine Karriere noch seinen Sohn unter Kontrolle hat. Nun verhält sich auch noch seine Frau seltsam, in der Nachbarschaft geht ein Erpresser um und Martin Kühn begeht einen schweren amourösen Fehler. Nebenbei muss er den Mörder eines jungen Mannes finden, der im reichen Grünwald an einer Bushaltestelle tot aufgefunden wurde. Seine Reise in die Welt der Reichen und Wohltätigen setzt ihm, dem einfachen Polizisten und Berufspendler, mehr zu, als er sich eingestehen will. Und er fragt sich: Gibt es überhaupt einen Ort, an dem er in diesem Leben richtig ist?

Note 2: Wie auch schon im Vorgängerband hat Martin Kühn einfach mal wieder zu viel zu tun … und das macht Ärger, das hat er nun davon! Das Privatleben leidet am meisten. Hat seine Frau etwa eine Affäre? Lässt er sich etwas zu Dingen hinreißen, die er später bereuen könnte? Was wird ihm der Arzt prognostizieren und wird er je genug Geld haben, sein Haus zu sanieren?
Aber auch beruflich geht es ordentlich zur Sache. Neben der Mordermittlung bezüglich eines Jungen mit Migrationshintergrund, dar er sich auch noch mit dem Erpresser im Supermarkt rumschlagen … er hat es nicht leicht aber genau das war mir diesmal fast ein wenig viel. Warum darf er sich nicht auf einen Mord konzentrieren und hier seine Sache gut machen? Nichtsdestotrotz hat mir auch dieser zweite Teil wieder sehr gut gefallen. Und zu meiner Freude habe ich entdeckt, dass es im Oktober weiter gehen wird mit Martin Kühn … something to look forward to!
ich lese: Moses & Vermächtnis & Ärztin
ich höre: Schmetterlingsjunge & Charité 2
Warteschleife: Judith & Mutes & Apfelblüten ...

Benutzeravatar
TauschmitTaxina
Beiträge: 16912
Registriert: 20. Nov 2010, 16:29
zum Regal zu den Gesuchen

Re: Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Beitrag von TauschmitTaxina » 31. Jul 2019, 15:47

Meine Liste kommt erst am Wochenende 8-)

Tolle Bücher hattest du ja engi :D
Ich aber auch, leider mach ich mir direkt nach dem lesen keine Notizen, muss dann imner so überlegen wie es noch war.... :oops:
Ich lese: Heilerin (knuffeltrine)
Warten: Goldsommer(achilles)#Opa Nordkap (gartenfee)#borderlines+krimi(saltoki)# Preiselbeert.(sonnenbl)# 2x cosima# Hansetochter (jule)# stips(w ich bleibe)#grenzenlos(anke) #3xbrille*Omni

Benutzeravatar
engineerwife
Beiträge: 30887
Registriert: 7. Feb 2011, 14:21
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
zum Regal zu den Gesuchen

Re: Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Beitrag von engineerwife » 31. Jul 2019, 15:50

Bin schon gespannt auf deine Liste ... ich muss das immer gleich machen, sonst habe ich es vergessen. Und da ich ja eh meine Rezis poste, passt das auch meistens.

Und ja, ich hatte echt z. T. tolle Bücher aber meist Leserundenbücher oder Rezensionsexemplare, so wird das nix mit meinen Schulden ;)
ich lese: Moses & Vermächtnis & Ärztin
ich höre: Schmetterlingsjunge & Charité 2
Warteschleife: Judith & Mutes & Apfelblüten ...

Benutzeravatar
dieleistens
Beiträge: 7996
Registriert: 13. Feb 2013, 07:48
zum Regal zu den Gesuchen

Re: Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Beitrag von dieleistens » 31. Jul 2019, 17:53

Tolle Liste, engi! Gibt immer gleich ein paar neue Suchi für mich....
:D
Meine kommt in den nächsten Tagen.....bin gerade etwas im Stress, weil meine Mama im Krankenhaus ist....

Benutzeravatar
ruhrpottmaedchen
Beiträge: 4274
Registriert: 30. Okt 2011, 09:38
Wohnort: Essen
zum Regal zu den Gesuchen

Re: Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Beitrag von ruhrpottmaedchen » 31. Jul 2019, 18:30

jooo Engi hat wieder so einige tolle Bücher, die entweder noch bei schlummern, wie z.B. die Liebenden von Lenningrad, oder ich habe sie schon vor einiger Zeit gelesen.

Martina Sahler steht schon in den Startlöchern für das August-Motto.
mich findet ihr überall dort wo es Bücher gibt
https://www.buechertreff.de/user/29663-ruhrpottmaedchen/#library

Benutzeravatar
Kiwi
Beiträge: 14566
Registriert: 13. Feb 2013, 13:09
zum Regal zu den Gesuchen

Re: Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Beitrag von Kiwi » 31. Jul 2019, 18:39

Engi, das Wanka-Buch magst du nicht zufällig vertauschen? *mitTokenwink* :mrgreen:

Benutzeravatar
engineerwife
Beiträge: 30887
Registriert: 7. Feb 2011, 14:21
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
zum Regal zu den Gesuchen

Re: Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Beitrag von engineerwife » 31. Jul 2019, 18:57

Kiwi hat geschrieben:
31. Jul 2019, 18:39
Engi, das Wanka-Buch magst du nicht zufällig vertauschen? *mitTokenwink* :mrgreen:
Oh Kiwi, das habe ich leider schon gar nicht mehr 😳🥺
ich lese: Moses & Vermächtnis & Ärztin
ich höre: Schmetterlingsjunge & Charité 2
Warteschleife: Judith & Mutes & Apfelblüten ...

Benutzeravatar
Kiwi
Beiträge: 14566
Registriert: 13. Feb 2013, 13:09
zum Regal zu den Gesuchen

Re: Was habt ihr im "Juli 2019" gelesen?

Beitrag von Kiwi » 31. Jul 2019, 18:58

engineerwife hat geschrieben:
31. Jul 2019, 18:57
Kiwi hat geschrieben:
31. Jul 2019, 18:39
Engi, das Wanka-Buch magst du nicht zufällig vertauschen? *mitTokenwink* :mrgreen:
Oh Kiwi, das habe ich leider schon gar nicht mehr 😳🥺
Ok, dann kommt es auf den Merkzettel :)

Antworten

Zurück zu „Allgemeines über Autoren und ihre Werke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste